Seminare im Zusammenhang mit Scham

Scham stört die Verbindung

Scham macht eng. Sie stört unsere Verbindung zu uns selbst, zu anderen und zur Welt. Manche Menschen blockiert sie so sehr, dass sie sich komplett abgeschnitten fühlen. Sie beeinflusst …
– ihre Lebendigkeit,
– das Gefühl von Zugehörigkeit,
– ihre Zufriedenheit in Partnerschaft, Beruf und Leben,
– das Erleben ihrer Sexualität,
– und nicht zuletzt ihren Körper.


Wir Menschen kommen unfertig auf die Welt und brauchen in den ersten Lebensjahren sehr viel Unterstützung, um lebendige, erfüllte und glückliche Erwachsene werden zu können. Wenn wir diese Unterstützung nicht bekommen, können wir uns nicht vollständig entwickeln. Der Begriff »Entwicklungstrauma« besagt, dass unsere Entwicklung nicht so stattfinden konnte, wie wir es gebraucht hätten. Die Gründe dafür sind vielfältig.

Um uns gesund entwickeln zu können brauchen wir:

  • Verbindungen/Verbundenheit (Menschen, die sich über uns freuen)
  • jemanden, der die Empfindungen, die wir wahrnehmen und noch nicht verstehen können übersetzt, unsere Bedürfnisse stillt (Hunger, Durst, Berührung, Wärme, Ansprache …) und uns hilft, mit Emotionen zurechtzukommen (Angst, Wut, Liebe, Trauer, Schmerz …).
  • ein Gegenüber, das uns annimmt, wie wir sind, und uns spiegelt, wer wir sind.
  • Bindungspersonen, die uns darin unterstützen, unseren eigenen Weg im Leben zu gehen, wozu auch gehört, dass wir Nein sagen und Grenzen setzen.
  • Menschen, die wir lieben dürfen und die uns als sexuelle, lustorientierte Wesen wahrnehmen.

Es kann passieren, dass wir einiges davon nicht bekommen haben. In diesem Fall mussten wir Wege finden, damit zurechtzukommen. Fällt es uns als Erwachsene schon schwer, etwas Wichtiges nicht zu bekommen, ist es für Kinder kaum erträglich. Sie müssen sich an das Fehlen anpassen. Auch an das, was manchmal zu viel ist, z.B. wenn Grenzen nicht gewahrt werden, sie in häuslicher Gewalt aufwachsen, Anforderung an sie gestellt werden, die sie nicht erfüllen können. Diese Anpassungsleistungen können dazu führen, dass sie einen falschen Eindruck von dem bekommen, wer sie sind.

Selbstbeschämung ist das Mittel, das uns dabei hilft, uns in eine Umwelt »hinein zu passen«, die uns nicht bietet, was wir brauchen. Mit Scham dämpfen wir unsere Lebensenergie, halten den Drang ins Leben zurück oder frieren ihn gar ein. Scham verzerrt unsere Vorstellung von dem, der wir wirklich sind. Statt uns als vollständig und gesund zu erfahren, halten wir uns für: »zu viel«, »zu laut«, »eine Belastung für andere« …

Uns zu verbiegen, indem wir uns selbst beschämen, hilft uns als Kind in einer verkehrten Welt. Als Erwachsene wird uns dieses Verbiegen zum Stolperstein. Wie soll man mit diesen Selbstbildern das eigene Leben meistern, im Beruf erfolgreich werden, erfüllte Beziehungen leben, ein Vorbild für die eigenen Kinder werden?

In meinen Seminaren lernst du:

  • was Scham eigentlich ist (nämlich kein Gefühl, sondern eine Dynamik, ein Prozess, eine Strategie und leider auch ein Trojanisches Pferd),
  • wozu Schamdynamiken gut sind,
  • mit welchen Vorstellungen du dich und dein (Er-)Leben begrenzt,
  • was das für Auswirkungen hat,
  • und vor allem, wie du diese Dynamiken nach und nach auflösen kannst. 

Die Seminare setzen sich zusammen aus:

  • Vorträgen (Theorie)
  • Übungen zur Selbsterfahrung,
  • gemeinsamem Erarbeiten und
  • achtsamer, bindungs- und ressourcenorientierter Begleitung durch mich.

Termine

Da ich die nächsten Monate mit Fortbildungen ausgebucht bin, werde ich das nächste Seminar nicht vor Juni 2024 anbieten können. Termin folgt.

Künftige Themen

  • Mehr Erfüllung in deiner Sexualität – und wie Scham dich davon abhält
  • Schmerzen, Symptome, Ängste im Körper – und was Scham damit zu tun haben könnte
  • Liebe, Herz und Verletzlichkeit – und warum Scham uns ungeliebt fühlen lässt
  • Wer bin ich wirklich? – wie Scham verzerrt, wer wir glauben zu sein
  • Nähe und Intimität bzw. wie Scham verhindert, dass wir uns in Partnerschaften wirklich öffnen

Anmeldung

Wenn du im Rahmen meiner Seminare begleitet werden möchtest, dich von unnötigen Schamdynamiken zu befreien, schreib mir eine Mail. Über meinen Verteiler erfährst du dann automatisch von den nächsten Terminen.