Scham

Nachfolgend finden Sie Videos, die ich in meinem Buch »Nie mehr schämen« ankündige. Mögen sie Ihnen dazu dienen, die akute (den Schamaffekt) von der chronischen (oft auch als »toxisch« bezeichneten) Scham zu unterscheiden. Anschließend zwei Versionen einer Übung, die Ihnen ein gefühltes Erleben von Scham ermöglichen, um sie künftig besser zu erkennen.

Weitere Videos – ich nenne sie »Schamgespräche« – finden Sie auf meinem Youtubekanal, zum Beispiel:

Was ist Scham und warum wir sie nicht länger brauchen? Scham wird für eine wichtige Emotion gehalten. Richtig. Für Babys und Kinder ist sie essentiell. Erwachsenen ist sie hinderlich. Und das ist der Grund.

Die Folgen von Scham»Am liebsten würde ich im Boden versinken.« Wenn es nur so einfach wäre. Wir bleiben, und die Scham ebenso. Die Folge: Man richtet Aggressionen gegen andere – oder sich selbst.

Disregulation des Nervensystems als Grundlage für SchamWenn wir auf die Welt kommen, ist unser Nervensystem völlig überfordert. Wir brauchen ruhige und sichere Erwachsene, um sich an deren Nervensystem zu orientieren. Ist das nicht möglich, lernen wir nicht, uns zu regulieren. Das hat Folgen.

Wie entwickeln wir ein schambesetztes Selbstbild? Scham ist doch nur ein Gefühl, oder? Und Gefühle kommen und gehen. Nein, Scham kann zum Fundament eines Selbstbildes werden. Hier erfahren Sie, wie es dazu kommen kann.

So kann man sich von Scham befreienScham zu erleben ist extrem unangenehm. Nichts wie weg damit. Aber das ist gar nicht so einfach. Letztendlich hängt es an einer Sache.

So schützen Sie (Ihre) KinderScham ist für die Entwicklung von Menschen nicht nur hinderlich, sondern regelrecht schädlich. Aber was kann man dagegen tun? Hier ein paar einfache Tipps zur Orientierung.

Nie mehr schämen – das BuchHardcover, 224 Seiten, mit mehr als 80 Übungen, überall im Handel. Auch als eBook. Kösel-Verlag 2019. Mehr dazu hier auf meiner Homepage, beim Kösel Verlag oder …

auf Facebook unter »Nie mehr schämen« werde ich nach und nach weitere Häppchen teilen.

1. Der Scham-Affekt

In dieser Selbsterfahrung lernen Sie die automatische Schamreaktion Ihres Organismus kennen – wie er reagiert, noch bevor Sie darüber nachdenken und bewusste Entscheidungen treffen können (Schamaffekt).

2. Chronische Scham

Diese Selbsterfahrung ermöglicht es Ihnen zu verstehen, wie Körperhaltung, negative Selbsturteile, Empfindungen und Gefühle zusammenspielen, um eine chronische Schamreaktion hervorzubringen.

3. Scham und Würde, Teil 1

Mithilfe dieser Selbsterforschung lernen Sie den Unterschied zwischen chronischer Scham und Ihrer gegenteiligen Emotion kennen. Das ist nicht Stolz, sondern Würde.

4. Scham und Würde, Teil 2

In dieser Anleitung lenken Sie Ihre Aufmerksamkeit auf das, was die scheinbar automatische Reaktion hervorruft. Und sie lernen, was es möglich macht, die Schamhaltung und damit die Schamgefühle zu verlassen.